Bilder und Berichte 2017

Landfrauenfrühstück

11. Januar 2017

Um Reklame in eigener Sache ging es bei der ersten Veranstaltung im neuen Jahr. Monika Petersen aus Ahrenviöl warb für das Gedächtnistraining der Landfrauen, das erstmalig im März stattfindet. "Das Gedächtnis übt sich nicht durch das immer Gleiche wie Sudoku oder Kartenspielen. Einfach mal was anders machen!" Das fängt mit dem Eincremen mit der "falschen" Hand an, auch Zeitunglesen und überhaupt Gespräche fordern den Kopf. Unterhaltsame anderthalb Stunden mit viel Spaß und ohne Angst vor Blamagen versprach Monika Petersen für das Gedächtnistraining.

Zum Frühstück eingeladen waren auch die Bürgermeister der fünf Dörfer, die zum Landfrauenverein Ohrstedt gehören: ein kleines Dankeschön für die Zuschüsse aus den Gemeindekassen. Neben dem üppigen Buffet gab es wieder einen Bücherflohmarkt. Die Einnahmen hieraus werden an die Jugendfeuerwehr Ahrenviöl-Immenstedt gespendet.

Jahreshauptversammlung

1. Februar 2017

Fast 60 Landfrauen konnte die Vorsitzende Marion Lammers zur Versammlung begrüßen. Nach den Formalien berichtete sie über die zahlreichen Termine auf Kreis- und Landesebene. Anschließend ging Dunja Petersen in ihrem Tätigkeitsbericht auf die vielfältigen Unternehmungen des Landfrauenvereins Ohrstedt ein. Inke Carstensen-Klatt berichtete über die Finanzen, die Kassenprüferinnen fanden nichts zu beanstanden.

Mit warmen Worten, einem herzlichen Dank und den besten Wünschen für die Zukunft wurde dann die Vorsitzende Marion Lammers nach acht Jahren im Amt verabschiedet. Sie selbst - sichtlich gerührt - warb noch einmal für diesen Posten, der ihr immer viel Freude bereitet habe.

Die Kreislandfrauenvorsitzende Magret Albrecht übernahm die Wahlleitung. Doch weder ihre Intervention noch die Möglichkeit eines Dreier-Teams, also einer geteilten Verantwortung, brachte eine Kandidatin hervor – diese Position bleibt vorerst vakant. Wiedergewählt wurden die stellvertretende Vorsitzende Sylvia Röhe, sowie die Beisitzerinnen Kirsten Bartels aus Oster-Ohrstedt und Sünje Albertsen aus Ahrenviöl. Für Schwesing fand sich keine Vertreterin.

Nach einem Ausblick auf das nächste Jahr und der Vorstellung eines Gutscheins für ein Schnupperjahr wurde eine Satzungsänderung in Aussicht gestellt – u.a. die Altersgrenze und die Zusammensetzung des Vorstands stehen auf dem Prüfstand.

Die Jahreshauptversammlung endete nach der etwas schweren Kosten fröhlich mit „De Watermänner und een Fisch“, die alte und neue plattdeutsche Liedern spielten.

Wellness-Wochenende in Bad Segeberg

3.-5. März 2017

Schon zum vierten Mal besuchten fast zwanzig Landfrauen das Vitalis-Seehotel, um es sich gutgehen zu lassen. Neben den üblichen Aktivitäten wie sich pflegen und verwöhnen lassen, gut essen, baden, saunieren und sich vor allen Dingen entspannen, lud in diesem Jahr das milde Wetter auch zu einem ausgiebigen Spaziergang um den See ein. Ganz Frühdynamische konnten auch an der morgendlichen Wassergymnastik teilnehmen.

Gedächtnistraining

Auf eine Fahrt nach Husum - natürlich nur in Gedanken - nahm uns Monika Petersen beim ersten Trainingstermin mit. Auf der Hinfahrt nahmen wir einen Umweg über Dörfer mit zwei Silben. In der Stadt trafen jede gleich einen Prominenten (von der Krokuskönigin bis Georg Clooney war alles dabei), gingen nach Art von "Ich packe einen Koffer" erfolgreich shoppen, dafür wurde beim anschließenden Lebensmitteleinkauf die Hälfte vergessen. Wieder Zuhause - nach einem Umweg über dreisilbige Ortschaften - war noch ein Menü gefordert, bei dem alles den gleichen Anfangsbuchstaben haben sollte. Die anderthalb Stunden waren schnell vergangen, und wer Lust hatte, konnte sich Hausaufgaben zum nächsten Mal mitnehmen.

Frühjahrsveranstaltung: Müllvermeidung

10. April 2017

Mit beeindruckenden Zahlen wartete Annemarie Matthiessen vom Naturzentrum Bredstedt auf: 320.000 Coffee-to-go-Becher gehen stündlich in Deutschland über den Tresen und landen anschließend im Restmüll - oder im Straßengraben. 2,4 Milliarden Kaffeekapseln wurden 2014 in der Bundesrepublik verkauft - energieaufwändig und im Gebrauch gesundheitsschädlich. Fünf Müllstrudel gibt es in den Weltmeeren - der größte hat die Fläche Mitteleuropas und ist 2,5 km tief. Mitschuld an den Müllbergen habe die Konsumgesellschaft. "Lassen sie sich nicht vom großen Angebot beeindrucken", so Frau Matthiessen. Eine billige Jeans schone vielleicht das eigene Portemonaie, aber nicht die Umwelt - und ist schnell entsorgt und der Müll von morgen.

Theaterfahrt zur Schleswiger Speeldeel

28. April 2017

Zum ersten - aber sicher nicht zum letzten - Mal besuchten die Landfrauen die "Schleswiger Speeldeel". Die Komödie „Een gode Partie“war eine gute Wahl, es wurde sehr gelacht. In dem Stück hat es sich das alte Ekel Klaas Pröhs gemütlich eingerichtet in seinem Dasein als Witwer. Wöchentlicher Höhepunkt ist seit Jahren das Schachspiel mit seinem alten Freund. Einziger Wermutstropfen sind diverse Haushälterinnen, die ihm sein Sohn regelmäßig aufnötigt. Bis jetzt hat er sie immer schnell vertreiben können, doch an der Neuen beißt er sich die Zähne aus – und vom Schachspielen versteht sie auch noch was …

Die Fotos stellte die Schleswiger Speeldeel zur Verfügung. Vielen Dank dafür!

Bauernmarkt Viöl

Auch in diesem Jahr war der Bauernmarkt in Viöl gut besucht. Die Landfrauen der Vereine Ohrstedt, Viöl und Ostenfeld hatten sich gut vorbereitet: belegte Brötchen, Kaffee, Waffeln, Torten, Milchprodukte der Osterhusumer Meierei und vieles mehr wurde von den Besuchern des Cafes genossen.

Ausflug nach Schobüll

8. Juni 2017

Buchstäblich ins Wasser gefallen ist die Fahrradtour nach Schobüll: Angesichts der ausgiebigen Regenfälle wurde aufs Auto umgeschwenkt. Der Begeisterung für den Garten von Silke Mattke tat dies allerdings keinen Abbruch. In der 3000-Quadratmeter-Anlage dominiert das Grün. Viele Bäume, Schattenpflanzen, ausgesuchte Deko, immer wieder neue An- und Ausblicke, in der Ferne die Nordsee ... Frau Mattke führte durch den Garten, zeigte, erklärte und beantwortete viele Fragen. Einige Landfrauen versprachen wiederzukommen, um bei trockenem Wetter im reichhaltigen Angebot zu stöbern. Abgerundet wurde der Ausflug mit Kaffee, Kuchen und Käsebrot im nahegelegenen Magisterhof, wo sich die inzwischen ziemlich durchnässten Frauen aufwärmen und trocknen konnten.

Aquarellmalen

1. Juli 2017

Der Nachmittag "Aquarellmalen für Anfänger" begann mit - gar nicht grauer - Theorie. Elisabeth Hagopian erklärte die verschiedenen Farben, das Mischen und die Wirkung der Farben. Gleichzeitig probierten die Schülerinnen auf einem Probeblatt das Gelernte aus. Dann kam beim Blick in den Garten schon die erste Schwierigkeit: "Was mal ich, und wie arrangiere ich es?" Ein Tipp ("Nehmt euch nicht zu viel vor, drei Teile genügen"), dann wurde vorgezeichnet und ganz konzentriert mit den Wasserfarben gemalt. Mit ein wenig Unterstützung und vielen guten Ratschlägen entstanden sehr ansehnliche Erstlingswerke. Die Kaffeepause - die fast vergessen wurde, so vertieft waren alle - nutzten die Teilnehmerinnen für einen Rundgang durchs Atelier.

2. Juli 2017

Auch die "Fortgeschrittenen" beschäftigten sich erst mit der Theorie, waren bei der Motivwahl aber nicht so zögerlich und auch beim Malen gings gleich "in die Vollen". Mit viel Begeisterung sind ein paar sehr gelungene und zum Teil recht farbenfrohe Bilder entstanden.

Gemeinschaftsveranstaltung mit Viöl und Ostenfeld

14. September 2017

"Wortkargheit ist typisch norddeutsch", stellte Matthias Stührwoldt in einer seiner Geschichten fest. Auf ihn selbst traf das allerdings nicht zu. Familie, Hof und Heimat, seine Jugendzeit - meistens war alles zusammen Thema der Story, alles auf Plattdeutsch und alles in freier Rede. Ob es um die Tricks seiner Mutter ging, die Mengenbegrenzung bei Sonderangeboten zu umgehen, oder seinen Vater, der während der Kur seiner Frau nur Dank Bier, Schokolade und der Nachbarn nicht verhungert ist, oder um Gewicht und Anzahl von Stringtangas, die es für eine Waschmaschinenfüllung braucht - eine Erzählung folgte der nächsten. Es wurde gelacht und geklatscht, man erkannte sich und seine Lieben wieder: die Landfrauen der drei Vereine waren begeistert!

Außerordentliche Mitgliederversammlung

5. und 20. September 2017

"Die Satzung soll geändert werden und keiner geht hin ..." Nur mäßiges Interesse wurde der Satzungsänderung entgegengebracht, und so kam die erforderliche Mitgliederzahl am 5. September nicht zusammen. Beim zweiten Termin konnte unabhängig von der Anzahl der erschienenen Landfrauen abgestimmt werden, die neue Satzung wurde einstimmig angenommen. Nötig war die Überarbeitung des Regelwerks geworden, weil sich Zeit und Umstände geändert haben: Es wird zunehmend schwieriger, Frauen für die Vorstandsarbeit zu gewinnen. Zukünftig ist ein Vorstandsteam möglich, und auch die Altersgrenze ist gefallen. Zusätzlich - wenn man schon dabei ist - wurde inzwischen Überflüssiges gestrichen, einiges verdeutlicht, umformuliert und der aktuellen Gesetzeslage angepasst.

KOHLosseum und Vitarom

28. September 2017

Salbe, Saft, Salat, Schnaps und Shampoo, und natürlich Sauerkraut - Weißkohl ist vielseitig! Hubert Nickels, Krautmeister und Produktentwickler in Sachen Kohl, zeigte in seiner Schauwerkstatt, wie das Gemüse vitaminschonend zu Sauerkraut verarbeitet wird. Neben rohem Weißkohl - "Man riecht und schmeckt die Frische Dithmarschens!" so Nickels - wurden die verschiedenen Salate verkostet. Ein Blick in das angeschlossene Museum und der eine oder andere Einkauf im dazugehörigen Bauernmarkt rundeten den Besuch des Kohlosseums ab.

Nach einem Abstecher ins Cafe "Fünf Linden" in Hemmingstedt folgte der zweite Programmpunkt des Ausflugs: ein Besuch bei Vitarom. Ein Mitarbeiter, Gerd, führte uns durch die zwei je 6 ha großen Gewächshäuser mit den 600.000 Pflanzen und erläuterte die einzelnen Arbeitsschritte. Auch wenn das Wässern vom Computer überwacht wird und, da die Pflanzen auf Substrat wachsen, sich niemand ums Düngen kümmern muss, ist doch viel Handarbeit nötig, um von April bis November die Tomaten und Paprika zu ernten. Anschließend werden die alten Pflanzen entfernt und alles gereinigt, bevor dann im Januar neue Setzlinge kommen.  Neben vielen Hummeln, die fürs Bestäuben zuständig sind, arbeiten hier in der Hauptzeit bis zu 65 Mitarbeiter. Beeindruckend ist schon die schiere Größe der ganzen Anlage, auch die Tomatenpflanzen, die einige Meter in die Höhe rankten, erstaunen mit einer Gesamtlänge von 16 Metern. Und, wie bei einer Kostprobe festgestellt wurde, schmecken sie sehr gut!

Herbstveranstaltung: Der "Enkeltrick" und anderes

11. Oktober 2017

"Täuschen, tarnen, tricksen ..." damit beschäftigte sich der ehrenamtliche  Sicherheitsberater für Senioren, Johannes Schaer, in seinem Vortrag im Forsthaus in Ahrenviöl. "Eigentlich leben Sie hier im ländlichen Nordfriesland recht sicher", so der pensionierte Polizist, riet aber zum gesunden Misstrauen. Firmen und Behörden kämen selten unangemeldet. "Rufen Sie bei der Firma oder Behörde an - und suchen Sie sich die Nummer dazu aus dem Telefonbuch!", denn auch die Nummer auf dem Display des Telefons könne gefälscht sein. Gerade Ältere, die Wert auf Höflichkeit und Hilfsbereitschaft legen, tun sich schwer damit, jemanden vor der Tür stehen zu lassen. Schaer outete sich als Fan der guten, alten Sperrkette: Für einen Blick und ein Gespräch reiche der Spalt und ein Gas Wasser könne man durchreichen. Auch am Telefon riet er zur Vorsicht: "Nein und Tschüss!" sei oftmals die richtige Antwort auf ungebetene Anrufer. Seinen Vortrag - der eigentlich mehr ein Gespräch war - schloss er mit dem Rat: "Scheuen Sie sich nicht, die 110 zu rufen, wenn Sie in Bedrängnis sind oder betrogen wurden", die Polizei kommt und hilft - sicher!

Schreckt so manchen Dieb ab ...
Schreckt so manchen Dieb ab ...

Die Stadt in China heute

7. November 2017

Menschen und Städte in China - das war Thema des Vortrags von Alexander Schmidt, Professor für Städtebau aus Ahrenviölfeld. "In China ist das Wir-Gefühl sehr groß, man sieht sich immer als Gemeinschaft und man ist sehr höflich." Ein Wort für "Nein" gebe es nicht - was schon zu Verwicklungen führen könne ... Plätze und Straßen werden ganz selbstverständlich als Arbeitsplatz oder privates Wohnzimmer genutzt. Andererseits zeigten Fotos von trostlosen Hochhaussiedlungen und mehrspurigen Autobahnen, die in 20 Metern Höhe quer dadurch geführt werden, die Folgen der Landflucht. Smog, dessen Messwert außerhalb jeder Skala liegt, ist ein fast normales Problem. Von vielen Seiten beleuchtete Schmidt das Leben in chinesischen Städten, und wusste interessant und eindrucksvoll zu erzählen. Sein Honorar für den Vortrag wolle er spenden - auch Ahrenviölfeld könne ein paar Bäume mehr vertragen.

Blauer Himmel nur auf Bildern - extremer Smog in China.
Blauer Himmel nur auf Bildern - extremer Smog in China.

Nikolausfeier

6. Dezember 2017

Weihnachten in Dänemark - da braucht man eine eiserne Kondition! Viel Fettes essen, viel Süsses naschen und sehr viel Hochprozentiges trinken, zwischendurch fröhlich um den Tannenbaum tanzen - Annie Lander-Laszig beschrieb anschaulich und mit dänischem Akzent die Traditionen ihrer Heimat. Besonders freute sie sich über das Lucialied, mit dem der Chor seine Auswahl skandinavischer Lieder begonnen hatte, und schilderte gleich das Luciafest. Auch von den Nissen (Weihnachtskobolden) erzählte die Pastorin, die man immer gut behandeln solle, sonst würden einem Streiche gespielt; von der Geschichte der Julemærke (Wohlfahrtsbriefmarke) und von vielen anderen Sitten und Bräuchen.

Kaffee, Kuchen, Käsebrot und selbstgebackene Kekse (auch in Deutschland wird gut gegessen!), ein sehr schöner und stimmungsvoller Auftritt vom Landfrauenchor und nette Gespräche rundeten die Weihnachtsfeier ab.